Ehemals:

Logo FFE Solutions

Speiserestverwertung

Biogasanlagen zur Vergärung organischer Abfälle aus Gastronomie und Lebensmittelindustrie unterscheiden sich von landwirtschaftlichen Anlagen durch eine höhere Komplexität der Prozesstechnik und durch besondere Anforderungen an den Schutz vor Korrosion und Störstoffen aus dem Substrat.

Abfallvergärungsanlagen sind optimal für die Verarbeitung von flüssigen bzw. feuchten Substraten sowie von Fetten und Ölen geeignet. Darüber hinaus können im Prinzip alle organischen Reststoffe der Lebensmittelindustrie verarbeitet werden. Hier bietet die Biogasproduktion den Entsorgern entscheidende Kostenvorteile gegenüber herkömmlichen Entsorgungsmethoden wie z.B. der Verbrennung oder der Kompostierung.

Unsere Technik zur mehrstufigen Störstoffseparation und unser praxisbewährtes Fermentersystem, garantieren den dauerhaften reibungslosen Betrieb unserer Anlagen.


Wir bieten unseren Kunden aus Industrie und kommunaler Abfallentsorgung extrem leistungsfähige Biogasprojekte mit minimalen Wartungs- und Betriebskosten.

Die Vorteile auf einen Blick:

  • Optimierte Störstoffseparation in der Vorbehandlung
  • Störstoffe werden dank kontinuierlicher Durchmischung im CSTR-Fermenter in  der Schwebe gehalten
  • Schwimmschichten können durch bewährte technische Lösungen gelöst oder  ausgetragen werden.
  • Schaumbildung bei schwierigen Substraten wird durch unser Prozessdesign minimiert und entstehender Schaum durch entsprechende Sprühvorrichtungen gelöst.
  • Extrem wartungsfreundliches Anlagenkonzept ermöglich Wartung und Reparatur im laufenden Betrieb.

Ansprechpartner

Michael Schuster

Vertriebsleiter Biogas

Michael.Schuster(at)ffe-solutions.com
 +49 4392 - 91 77 152

Referenzen

Biogasanlage Klein Engstingen für organische Reststoffe und Speisereste
Substrate:         
Küchenabfälle, Supermarktabfälle, überlagerte Lebensmittel          16.000 t/a
2x Fermenter:         1.850 m³
                                Ø = 13,66 m; H = 12,63 m
Nachgärer:              1.300 m³
Install. Leistung:    900 kW
Inbetriebnahme:     2008
Erweiterung:           2010